Verhagelte Jugendmeisterschaften in Salzwedel

DBSV-NewsEin Opfer der Naturgewalten wurden so manche sauber geschossenen Pfeile an diesem Wochenende bei den Deutschen Kinder- und Jugendmeisterschaften des DBSV in Salzwedel.

Bereits am ersten Tag verhagelte es einigen unserer Schützen innerhalb nur einer Passe das Wettkampfergebnis. Bei Hagel und Sturm war es unmöglich, die bis dahin gezeigten sehr guten Leistungen zu halten. Diese Ringe fehlten besonders Alissa und Jonas am Ende des Turniers.

Doch Kampf und Teamgeist führten dazu, das sich besonders die 3 Mitglieder des Teams auch am zweiten Wettkampftag ins Zeug legten und für das Team eine Verbesserung von Platz 4 auf Platz 2 erreichten. Hier die Ergebnisse im Detail.

Alissa Mäder startete in der Klasse U12w Rec. Bis zu diesem Hageldurchgang lag sie ringgleich mit Cynthia Freywald auf Rang 1. Duch das Unwetter verlor Alissa 20 Ringe und ein ganzes Stück an Motivation - schließlich hatte ihre Konkurrentin direkt vorher noch bei besseren Verhältnissen geschossen. Am zweiten Tag steigerte sich Alissa und schoss in beiden Durchgängen neue persönliche Bestleistung, es reichte jedoch trotzdem "nur" für Platz 4 mit 1.226 Ringen.

Jonas Kühni trainiert seit einem Jahr beim BSC und startete zu seiner ersten Deutschen Meisterschaft - ein Turnier was auch ihm in Erinnerung bleiben wird. Auch er stand während des Gewitters an der Linie - das Scope seines Compoundbogens voll Wasser - da gab es nichts mehr zum Zielen. Er beendete den Wettkampf mit 1.132 Ringen auf Platz 6.

Yannick Mäder startete in der Klasse U14m Rec mit gesundheitlichen Problemen und hatte in der Einzelwertung wenig Chancen. Er kämpfte jedoch für das Team und erreichte am Ende mit 1.156 Ringen Platz 5 in der Einzelwertung. Ebenfalls in dieser Klasse schoss sich Nico Tietze durch die Unwetter, er kam am Ende mit 1.127 Ringen auf Rang 9. Theresa von Bock ging in der Klasse U14w Rec an den Start und hatte bei dem Sturm mit ihrem doch recht leichten Bogen und den leichten Pfeilen keine Chance. Sie beendete das Turnier weit unter ihrem Leistungsniveau (bei normalem Wetter) mit 761 Ringen auf Rang 11.

Besonders hart traf das Wetter die beiden Starter in der U20. Robin Meinig mit dem Recurvebogen und Marcus Kopp mit dem Compoundbogen konnten jedoch auf Grund ihrer Erfahrungen, mit solchen Umständen und diesen Problemen, recht gut umgehen. Robin wurde Deutscher Meister in seiner Startklasse mit 1.136 Ringen und Marcus wurde in seiner Klasse mit 1.199 Ringen Deutscher Vizemeister.

In der Teamwertung konnte sich das Glauchauer Team von Platz 4 am 1. Wettkampftag über Platz 3 nach der vorletzten Entfernung in der letzten Passe auf den zweiten Platz verbessern und gewann damit den Deutschen Vizemeistertitel.

Wir gratulieren allen Startern unseres Vereins zu den Ergebnissen!Hurra!

 

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Mehr Informationen.

Ich akzeptiere Cockies von dieser Seite
EU Cookie Directive plugin by www.channeldigital.co.uk